Newsletter

Journal

Möbel für den Lesegarten
mehr lesen
...

Pinnwand in Bogenhausen
mehr lesen
...

Info-Bildschirm
mehr lesen
...

Gesellschaftsspiele
mehr lesen
...

Büchertrog Bogenhausen
mehr lesen
...

Gartenstühle in Bogenhausen
mehr lesen
...

Sie sind hier: Gespräche#443

Gespräche



 09.03.2020 - in der Direktion 



Dr. Ackermann, Katrin Schuster, Steffi M. Black

Wie sieht die Zukunft der Münchner Stadtbibliothek aus?
Wie können und wollen der Förderverein bücher&mehr und die Stadtbibliothek in dieser Zukunft optimal zusammenarbeiten?


Zu einem Informations- und Meinungsaustausch zu diesen Fragen haben wir, Steffi M. Black und Ulrich Chaussy von b&m - Vorstand uns mit Bibliotheksdirektor Dr. Arne Ackermann und der für digitale Kommunikation der Stadtbibliothek zuständigen Referentin Katrin Schuster im Februar zusammengesetzt.
Das Treffen fand diesmal noch in Dr. Ackermanns Direktionszimmer im vierten Stock des Gasteigs statt – mit Ausblick auf das GEMA-Gebäude im Osten und den städtischen Kindergarten im Norden statt.
Noch – denn mit der Sanierung des Gasteigs wird die Zentralbibliothek in ein glücklicherweise sehr nahegelegenes Ausweichquartier umziehen können - im Motorama-Komplex auf der dem Gasteig gegenüber liegenden Seite der Rosenheimer Straße. Womit im Gasteig auch im Bereich der Bibliothek eine grundlegende Veränderung beginnen wird.
Wohl wissend, dass b&m sich – bedingt durch seine Gründungsgeschichte - besonders dem Wohlergehen der Filialbibliotheken verpflichtet sieht, lenkte Dr. Arne Ackermann das Gespräch zunächst auf die mit dem Umbau verbundene Neukonzeption des Gasteig, für die er engagiert und mit spürbarer Begeisterung wirbt.

Im Gasteig soll – wie in vergleichbaren anderen großstädtischen Bibliotheken Europas – der Entwicklung Rechnung getragen werden, das Haus als sozialen Treffpunk zu verstehen und zu gestalten. Natürlich wird die Bibliothek auch künftig eine Ausleihbibliothek für Medien verschiedenster Art bleiben. Im Vordergrund wird aber die Erweiterung der Angebote stehen, die die Aufenthaltsqualität im Haus erweitern und verbessern – eine Tendenz, die übrigens auch in jenen Stadtteilbibliotheken, die zur Sanierung vorübergehend geschlossen werden müssen, nach Möglichkeit umgesetzt werden soll. So wird z.B. im Gasteig das Magazin von bisher 10.000m² durch den Einsatz einer neuen Technik bei gleicher Medienzahl mit 3.000m² auskommen. Dadurch wird nach dem Umbau insgesamt 30% mehr Publikumsfläche zur Verfügung stehen – wodurch vor allem ein großzügig erweiterter Kinder- und Jugendbibliotheks-Bereich erstehen wird.

Schon seit Jahren verzeichnen der Gasteig wie die Filialbibliotheken eine steigende Nachfrage nach Möglichkeiten, sich in der Bibliothek aufzuhalten. Viele Bibliotheksbenutzer lesen dort Zeitungen und Zeitschriften vor Ort, Schüler erledigen Hausaufgaben, Studenten lernen für Prüfungen – und alle Benutzergruppen schätzen das Angebot, über WLAN diverse Angebote des Internets nutzen zu können. Andere treffen sich in der Bibliothek und schätzen das Angebot, sich in einer Stadt wie München in einem von kommerziellen Anforderungen freien Raum aufzuhalten.

Seitens von bücher&mehr begrüßen wir diese Entwicklung.
Wir sind der Meinung, dass die Bibliotheken bürgerschaftlichem Engagement – wie zum Beispiel den verschiedensten Gruppen der Klimabewegung, etwa „Fridays for Future“ im wahrsten Sinn Raum gewähren können. Denn wo sollen die SchülerInnen hin, wenn sie Freitagfrüh gestreikt haben und sich danach beraten wollen, was sie als sinnvolle nächste Schritte unternehmen sollen? Und wo ist zugleich durch die Bücher und Medien ein so umfangreicher Wissensspeicher zur Hand, um die Fragen des Klimawandels und einer nachhaltigen Umgestaltung der Gesellschaft auf solider Grundlage zu diskutieren? –
Wir haben, wovon wir Katrin Schuster und Dr. Arne Ackermann berichteten – schon zu unserer vergangenen Mitgliederversammlung im Dezember zwei Vertreter der Münchner Gruppe „Librararies for Future“ (abgekürzt L4F) eingeladen. Wir haben sie aufgefordert, Ideen und Projekte zu entwickeln und vorzustellen, die sie in Kooperation mit uns, mit bücher&mehr im Bereich der Münchner Stadtbibliothek ansiedeln könnten.

Katrin Schuster hat bei unserem Treffen auf die völlige Neugestaltung des Internet-Auftritts der Stadtbibliothek verwiesen. Bislang hat man bei einer Recherche im OPAC (Online Public Access Catalogue) der Stadtbibliothek ausschließlich Verweise auf Medien im Bestand bekommen. Jetzt liefert die Suche nach einem Autor, einer Autorin, einem Titel, einem Stichwort auch alle Bezüge zu dem reichen Angebot an Veranstaltungen, die von der Stadtbibliothek angeboten werden. Die Eingabe des Stichworts „Klimawandel“ liefert also nicht nur eine Fülle von Buchtiteln, in denen der Klimawandel verhandelt wird.

Man wird auch auf eine Veranstaltung am 22.04 im Gasteig verwiesen „Recherchieren zum Earth Day“ in der Reihe „Enter! – Digitale Bildung für alle“, ferner auf Websites und Blogs, in denen Aspekte des Klimawandels diskutiert oder in Kurzrezensionen Buchempfehlungen zum Thema gegeben werden.
Die Strategie dahinter: Die Stadtbibliothek soll sichtbarer werden – über ihre traditionelle Rolle als Buch- und Medien – Ausleihinstitution hinaus: als gesellschaftlicher Akteurin, als Veranstalterin, als Forum für ihre BenutzerInnen.
Übrigens sind nicht alle Aktivitäten und Bemühungen jetzt nur noch auf einen neuen Gasteig ausgerichtet: In den kommenden Jahren wird das System der Stadtteilbibliotheken um drei neue Standorte wachsen, die auf der Karte in Dr. Ackermanns Büro schon fest markiert sind: In Riem, in Freimann und in Freiham.
Wir wollen den begonnenen Dialog zwischen dem Förderverein bücher&mehr und der Bibliotheksleitung fortführen – um die Rolle zu bestimmen, die bücher&mehr in der Zukunftsentwicklung der Stadtbibliothek spielen kann - neben unserer angestammten Rolle als Förderer von Medienanschaffung oder der Verbesserung von Bibliotheksausstattung.

Wir haben deswegen Herrn Dr. Arne Ackermann und Frau Katrin Schuster nach unserem Gespräch spontan auf unsere kommende Jahres-Mitgliederversammlung am Dienstag, den 28. April 2020 in der Stadtbibliothek Bogenhausen eingeladen, um allen interessierten Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, sich über die Entwicklung der Stadtbibliothek aus erster Hand zu informieren – und eigene Ideen und Impulse einzubringen.

©Ulrich Chaussy 2020 (Text u. Bild)