Newsletter

Journal

Möbel für den Lesegarten
mehr lesen
...

Pinnwand in Bogenhausen
mehr lesen
...

Info-Bildschirm
mehr lesen
...

Gesellschaftsspiele
mehr lesen
...


Büchertrog Bogenhausen
mehr lesen
...

Sie sind hier: Veranstaltungen

Veranstaltungen

von Bücher & mehr e.V.

die nächste Veranstaltung ist im Oktober 2019
- schauen Sie unter Termine -


21.05.2019 Unsere nächste Lesung

ist im Oktober 2019
Schauen Sie unter Termine/ Veranstaltungen
die Vorschau an.

24.09.2018 Bairische Revolution

24. September 2018

Sarah Sonja Lerch und Kurt Eisner.
Frauen und Männer in der bairischen Revolution


Szenische Lesung mit Cornelia Naumann, Günther Gerstenberg und Robert Valentin Hofmann
Moderation: Ulrich Chaussy

Das Frauenwahlrecht ist Kind der Räterevolution. Die war nicht nur Männersache. Das zeigen Autorin Cornelia Naumann und Historiker Günter Gerstenberg mit ihren Büchern über den Januarstreik 1918 und die bislang unbekannte Revolutionärin Sarah Sonja Lerch, der die Romanbiographie „Der Abend kommt so schnell“ gewidmet ist.


Carl-Amery-Saal (Vortragssaal der Bibliothek)
Kulturzentrum Gasteig,
Rosenheimer Str. 5
barrierefrei
19 Uhr
Büchertisch Glatteis-Kriminalbuchhandlung
Corneliusstr. 31, 80469 München

Eintritt frei

14.02.2017 Lesung im Gasteig

Lesung von Bü+m im Gasteig zu Wilhelms Warning's Buch
FREMDENZIMMER

Die Gesichter der Geflüchteten werden uns von der Kinoleinwand des Bibliothekssaals anschauen – von den einfühlsamen Bildern des Fotografen Enno Kapitza. Einige aus dem Kreis der porträtierten syrischen Flüchtlinge werden anwesend sein. Bei Ihnen und Wilhelm und Sabine Warning werden wir Nachfrage halten, wie sich das Leben in Deutschland seit der Ankunft in Deutschland und seit dem Erscheinen des Buches gestaltet.

Der Oud-Virtuose Roman Bunka und der syrische Bratschist
Ehab Abou Fakher
begleiten uns musikalisch durch diesen Abend. Roman Bunka widmet sich seit Jahrzehnten der arabischen Musik und ist den dortigen Musikern sehr verbunden. Wenige Wochen vor Beginn des Bürgerkrieges konzertierte Bunka im noch unzerstörten Aleppo. Ehab Abou Fakher kam im Frühjahr 2016 über die Balkanroute.

Moderation Ulrich Chaussy

14. Februar 2017
19.30 Uhr
Vortragssaal der Bibliothek am Gasteig, Rosenheimer Str. 5

25.04.2016 TERROR, ROCK & CRIME IN MÜNCHEN

Kunstforum / Stadtbibliothek / Volkshochschule
München – Bogenhausen, Rosenkavaliersplatz 16

FREITAG, 29. APRIL 2016, 20 UHR

Ulrich Chaussy von bücher & mehr, dem Förderverein der Münchner Stadtbibliothek präsentiert:

TERROR, ROCK & CRIME IN MÜNCHEN
Romane, Krimis und Musik von und mit Franz Maria Sonner alias Max Bronski

In unserer kleinen Reihe, in der wir je eine Person vorstellen, die zwei Autoren verkörpert, steht diesmal ein Schriftsteller im Mittelpunkt, der unter zwei Namen schreibt – und auch noch in seiner eigenen Band spielt.

Am Freitag, den 29.04, werde ich Franz Maria Sonner alias Max Bronski vorstellen. Sonner wird Sonner lesen - da gibt es seinen 2001 im Schatten der nine/eleven Ereignisse leider ziemlich untergegangenen Roman "Die Bibliothek des Attentäters", die wohl erste literarische Auseinandersetzung mit der RAF und ihrem ziemlich luziden Versteher-/Bekämpfer Horst Herold, dem früheren Chef des Bundeskriminalamtes.

Sonner hat ab 2006 unter dem Pseudonym Max Bronski Krimis verfasst, für die er die Figur des Antiquitätenhändlers Gossec durch die Abgründe des schicken Münchens stolpern lässt. Das ist zu einem sehr gut angenommenen Lesestoff geworden, auch, weil der lakonische Bronski/Gossec in seinen Milieuschilderungen und Krimiplots jede Menge hintergründige Betrachtungen einwebt.
Die Ähnlichkeit diverser Voll- und Halbwelt - Promis mit realexistierenden Exemplaren ist rein zufällig, aber unvermeidlich.

Die Bronski - Texte wird der aus dem BR bekannte Sprecher Friedrich Schloffer lesen. Ich werde mich mit Sonner über seine beiden Autoren-Identitäten unterhalten, und zwischenrein er das Publikum musikalisch unterhalten, mit seiner Max Bronski Band mit Landy Landinger, in der er Bass spielt.

Mit herzlichen Grüßen
Ulrich Chaussy

Das Publikum zieht schwirren Zugs zu Bogenhausens Bibliothek. Wer jetzt den Blues nicht hört, der kriegt ihn nimmermehr

EINTRITT: 10 €, Abendkasse oder Kartenreservierung Tel. 92 87 810

EINTRITT FREI FÜR MITGLIEDER DES FÖRDERVEREINS „bücher&mehr“ der Stadtbibliothek München

Vereinseintritt an der Abendkasse möglich

Landy Landinger & Max Bronski
16.11.2015 Das Schreiben & die Musik

Das Schreiben & die Musik

Duett in einer Person:
Eva Gesine Baur & Lea Singer


Bücher & mehr e.V. lädt Sie ein Gast bei unserem Lese- und Gesprächsabend in der Musikbibliothek im Gasteig ist die Schriftstellerin Eva Gesine Baur. Sie wurde in Kunstgeschichte, Musikwissenschaften und Literaturwissenschaften promoviert und studierte nebenbei Gesang.
Unter dem Namen Eva Gesine Baur veröffentlicht sie Sachbücher: Biographien, Kulturreiseführer, Gastrosophische Schriftenund Kunstbücher. Unter dem Namen Lea Singer schreibt sie Romane, in denen es nicht immer, aber meistens um Musik geht

Bei unserem Abend mit Musik werden drei Werke im Mittelpunkt stehen. Eva Gesine Baurs Biographie Mozart. Genius und Eros sowie Lea Singers Romane Konzert für die linke Hand und Mandelkern.

Der eine aktuell durch die Thematik des Ersten Weltkriegs, vor 100 Jahren, in der einer der reichsten Männer Österreichs, zugleich Pianist, seinen rechten Arm verlor und sich entschloss, weiterzuspielen.

Der zweite aktuell durch die, in Krisenzeiten besonders drängende faustische Frage, was die Welt im Innersten zusammenhält. Eine Frau Dr. Faust sagt in dieser, im München der Gegenwart angesiedelten Geschichte: die Gefühle sind es.

Erforschen Sie zusammen mit dem Moderator Ulrich Chaussy
die Schreibtischgeheimnisse dieser Autorin & Schriftstellerin.
Warum spürte sie den großen Liebenden in Venedig nach?
Was machte sie zur Biographin von Eckart Witzigmann?
Und was hat sie darauf gebracht, in ihrem neuesten Roman
Die Anatomie der Wolken zu erkunden und das weitgehend
unbekannte, aber dramatische Zusammentreffen von Goethe und
Caspar David Friedrich?

Ein Abend wie ein Konzert. Und Sie spielen mit

am Montag, den 16. November 2015
19.30 Uhr
Stadtbibliothek Gasteig
Rosenheimer Str. 5
U-Bhn Rosenheimer Platz

Eintritt frei

25.07.2012 In der Juristischen Bibliohek

Eine Lesung – die Rollen verteilt.
Die heilige Halle der Juristischen Bibliothek im Rathaus zu München war am 25. Juli 2012 voll mit einem phantastischen Publikum.

Eine Lesung – die Rollen verteilt.
Barbara Ellermeier, die Autorin und Titus Müller, Schriftsteller, lasen abwechselnd Auszüge aus der Biographie „Hans Scholl“ vor.


Barbara Ellermeier präsentierte ihr neues Buch, eine Biographie über Hans Scholl. Viel wurde über die Widerstandsgruppe Weiße Rose geschrieben, aber eine Biographie über den Kopf der Gruppe, Hans Scholl, gab es bislang nicht. Barbara Ellermeier hat ihr 429 seitiges Buch vorgestellt. Keine Zeile ist langweilig. Aus Dokumenten und Archivmaterialien gelang es Barbara Ellermeier, den privaten und durchaus widersprüchlichen Hans Scholl darzustellen. Zugleich ist dieses Porträt ein wichtiges Zeitdokument über den Widerstand der Weißen Rose geworden.

Es heißt: die Zeit heilt Wunden. Diese Wunde des Nationalsozialismus darf nie verheilen. Die Courage und der Mut der Weißen Rose gegen Faschismus und Totalherrschaft müssen ständig publik und präsent sein. Die Zeit enthüllt die Wahrheit.

Anwesend war an diesem Abend eine Zeitzeugin, die Hans Scholl persönlich kannte: Frau Dr. Hildegard Hamm-Brücher, und sie erzählte von ihrer Begegnung mit Hans Scholl, und davon, aus welcher Verzweiflung über das Leben im Nationalsozialismus die Widerstandsaktionen der Weißen Rose entstanden.

Diejenigen, die nicht zur Lesung kommen konnten, oder gar wegen Überfüllung eine Absage von Bücher u. Mehr e.V.erhielten, können auf der Website von Frau Ellermeier: www.barbara-ellermeier.de nachlesen, wann und wo die nächste Lesung mit ihr stattfindet, oder sie lesen das Buch:

Barbara Ellermeier
Hans Scholl
Biographie . 2012 . 429 S. 21,5 cm
978-3-455-50244-2
Verlag Hoffmann u. Campe, geb. Ausgabe 24,99 Euro

Für Historiker gibt es auf der Webseite von Frau Ellermeier einen dokumentarischen Teil mit Quellenangaben zum Herunterladen.